Peter Piekarz

Vater hält die Hand eines Kindes im Sonnenuntergang

Bedarfskontrollbetrag in der Düsseldorfer Tabelle

Die Düsseldorfer Tabelle bezeichnet eine Rubrik als Bedarfskontrollbetrag. Diese Beträge sind nicht mit dem Selbstbehalt (Eigenbedarf) zu verwechseln. Diese Rubrik befindet sich in der Düsseldorfer Tabelle am Ende einer jeden Einkommensgruppe. Das Prinzip dieses Betrages ist einfach: Wer mehr Einkommen hat, soll auch gerechter weise mehr für sich behalten können.

Weiterlesen »Bedarfskontrollbetrag in der Düsseldorfer Tabelle

Unterhaltstitel zur Festschreibung des Unterhaltsanspruchs

streitende Eltern und trauriges KindUnter einem Unterhaltstitel versteht man einen amtlich festgeschriebenen Titel (Jugendamt, Familiengericht), der zur Regelung des Kindesunterhalts dient. Dabei spielt das Sorgerecht und ob die Eltern miteinander verheiratet sind oder nicht, keine Rolle. Es geht lediglich darum, den Unterhalt für Minderjährige zu vereinbaren und amtlich festzuhalten. In der Regel muss der Vater Unterhalt für das Kind zahlen, so dass die Kindesmutter auf Antrag gegen ihn einen Unterhaltstitel erwirken kann. Natürlich ist auch die gegenseitige Konstellation möglich, wenn das Kind beim Vater lebt und die Mutter Kindesunterhalt leisten muss.Weiterlesen »Unterhaltstitel zur Festschreibung des Unterhaltsanspruchs

Mangelfallberechnung – Unterhaltsberechnung im Mangelfall

Mutter mit Kind auf Arm

Ist der Unterhaltsschuldner nicht in der Lage, den vollen Unterhalt gegenüber seinen Kindern und für alle anderen Unterhaltsberechtigten zu zahlen, so ist dieser nur bedingt leistungsfähig. In diesem Fall bildet der Selbstbehalt die Grenze der Leistungsfähigkeit und nur bis zu diesem Betrag muss auch tatsächlich Unterhalt gezahlt werden. Können nicht alle Unterhaltsansprüche in voller Höhe bedient werden, so spricht man von einem Mangelfall. Bei der Bedienung der Ansprüche ist stets auf die Rangfolge im Unterhaltsrecht zu achten.

Weiterlesen »Mangelfallberechnung – Unterhaltsberechnung im Mangelfall