Privilegierte volljährige Kinder beim Unterhalt

Grundsätzlich sind minderjährige Kinder beim Unterhalt privilegiert. Ihnen ist also vorrangig der Unterhaltsanspruch zu erfüllen. Volljährige Kinder sind in der Rangfolge an vierter Stelle, also noch nach betreuenden Elternteilen oder Ehegatten. Hintergrund ist, dass Volljährigen zugemutet werden kann, selbst für ihren Lebensunterhalt zu sorgen. Allerdings macht der Gesetzgeber in § 1603 Abs. 2 BGB eine Ausnahme und privilegiert volljährige Kinder insofern, dass sie mit minderjährigen Kindern in der ersten Rangfolge beim Unterhalt stehen.

Voraussetzung der Privilegierung volljähriger Kinder

Dies ist dann der Fall, wenn das volljährige Kind:

  1. das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet hat 
  2. unverheiratet ist
  3. im Elternhaus/ bei einem Elternteil wohnt
  4. sich in allgemeiner Schulausbildung befindet

Es müssen alle 4 Bedingungen erfüllt sein!

Der Gesetzgeber bindet diese Privilegierung von volljährigen Kindern aber auch an die Ausnahmen, dass kein anderer Verwandter vorhanden sein darf, der dem Kind zu Unterhalt verpflichtet ist oder das Kind in der Lage ist, seinen Lebensunterhalt aus dem eigenen Vermögen zu bestreiten.

Gleichstellung mit minderjährigen Kindern

Nach dem Wortlaut des Gesetzes in § 1603 Abs. 2 BGB sind also volljährige privilegierte Kinder gleichrangig den Minderjährigen und haben gleichermaßen einen Unterhaltsanspruch gegen ihre Eltern.

Dadurch werden sie nicht in die Lage versetzt, aufgrund der Rangfolge im Unterhaltsrecht, erst nach Abzug des Kindesunterhalts für Minderjährige zum Zuge zu kommen. Volljährige, die nämlich nicht privilegiert und damit in der 4. Rangordnung sind, haben meist den Nachteil, dass sie aufgrund des Selbstbehalts des Unterhaltsschuldners keinen oder nur sehr geringen Unterhalt mehr bekommen können.

Nach der Rechtslage für privilegierte Volljährige muss der Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle auf diese sowie auf minderjährige Kinder gleichmäßig verteilt werden.

Wichtig: Mit Eintritt in die Volljährigkeit, also ab Vollendung des 18. Lebensjahres, müssen die Eltern den Unterhalt in Form von Barunterhalt erbringen – bis dahin haben sie ein Wahlrecht, ob sie diesen finanziell oder als Naturalunterhalt, in Form von Kost und Logis, erbringen.