Für Eheschließungen und Scheidungen liegen statistische Werte vor. In den nachfolgenden Tabellen finden Sie Statistiken zu Eheschließungen (seit Oktober 2017 auch gleichgeschlechtliche) sowie Scheidungen bzw. Scheidungsraten. Soweit möglich, werden auch Zahlen zusammengetragen, die sich auf die Dauer der Ehe beziehen und ob Kinder vorhanden sind oder nicht.

Tabelle zur Scheidungsstatistik 2000 bis 2019

Für Eheschließungen und Scheidungen liegen statistische Werte vor. In den nachfolgenden Tabellen finden Sie Statistiken zu Eheschließungen (seit Oktober 2017 auch gleichgeschlechtliche) sowie Scheidungen bzw. Scheidungsraten. Soweit möglich, werden auch Zahlen zusammengetragen, die sich auf die Dauer der Ehe beziehen und ob Kinder vorhanden sind oder nicht.

Jahr Scheidungen Eheschließungen Scheidungsrate (in %) durchschn. Ehedauer in Jahren
2019 noch nicht erfasst
2018 148.066 449.446 33,0 14,9
2017 153.501 407.466 37,7 15,0
2016 162.397 410.426 39,6 15,0
2015 163.335 400.115 40,8 14,9
2014 166.199 385.952 43,1 14,7
2013 169.833 373.655 45,5 14,7
2012 179.147 387.423 46,2 14,6
2011 187.640 377.816 49,7 14,5
2010 187.027 382.047 49,0 14,2
2009 185.817 378.439 49,1 14,3
2008 191.948 377.055 50,9 14,1
2007 187.072 368.922 50,7 13,9
2006 190.928 373.681 51,1 13,7
2005 201.693 388.451 51,9 13,6
2004 213.691 395.992 54,0 13,4
2003 213.975 382.911 55,9 13,1
2002 204.214 391.963 52,1 12,9
2001 197.498 389.591 50,7 12,9
2000 194.408 418.550 46,5 12,9

Hinweis: Einschließlich gleichgeschlechtlicher Ehen seit Oktober 2017

Quelle: Statistisches Bundesamt | Eheschließungen, Ehescheidungen und Lebenspartnerschaften (abgerufen am 26.08.2019)

Sie können sich in unserem umfangreichen Ratgeber zum Thema Scheidung und Unterhalt informieren…häufig gelesen werden

weitere Themen finden Sie direkt unter Scheidung und Ehegattenunterhalt / Trennungsunterhalt

Längere Ehen – weniger Scheidungen

Nachdem nach der Jahrtausendwende statistisch mehr als jede zweite Ehe geschieden wurde, entwickelt sich die Scheidungsquote in den letzten Jahren sehr positiv. Im vergangenen Jahr 2018 lag die Scheidungsquote bei nur noch 33 Prozent, wobei auch die Zahl der Eheschließungen im Vergleich zum Vorjahr um etwa zehn Prozent zunahm.

Positiv fällt ebenfalls auf, dass die Ehen wieder länger halten. Hielt eine Ehe vor etwa 20 Jahren knapp unter 13 Jahren, sind wir in der aktuellen Zeit bei 15 Jahren angelangt.

Ehen mit Kindern

Die statistische Entwicklung zu Eheschließungen und Scheidungen bei Partnerschaften mit Kindern werden wir in Kürze aufführen, sobald alle verlässlichen Zahlen zusammengetragen wurden.

Gleichgeschlechtliche Ehen

Seit Oktober 2017 können auch gleichgeschlechtliche Ehen geschlossen werden, was sich insgesamt sehr positiv auf die statistischen Erhebungen zu den Eheschließungen auswirkt. Wie sich dadurch die Zahlen zur Scheidung und Ehedauer entwickeln, wird sodann die Zukunft zeigen.