Unterhalt für arbeitslose Kinder - Kindesunterhalt bei Arbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit ist eine große Belastung für jede Familie. Eine besondere Last tragen arbeitslose Jugendliche, denn sie brauchen Perspektiven, brauchen Bestätigung und Führung, die sie zu einem großen Teil im Berufsleben finden könnten. Aus diesem Grund haben Maßnahmen, die Jugendliche in Lohn und Brot bringen, besondere Dringlichkeit. Daher können arbeitslose Kinder durchaus Unterhalt von ihren Eltern verlangen, um sich darauf zu konzentrieren, so schnell wie möglich aus der Arbeitslosigkeit zu begeben.


Table Of Contents

Das Wichtigste in Kürze

Wie lange Unterhalt für arbeitsloses Kind?

In der Zeit zwischen Schule und Ausbildung oder Studium besteht für längstens 4 Monate Anspruch auf Unterhalt, nach Abbruch von Studium oder Ausbildung max. 12 Monate. Darüber hinaus unterliegt das volljährige Kind der Erwerbsobliegenheit.

Wie lange Unterhalt zahlen wenn Kind Ausbildung abbricht?

Bricht das volljährige Kind die Ausbildung ab, ist es verpflichtet seinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten, hat aber in einer Übergangszeit von 3 bis max. 12 Monaten Unterhaltsansprüche. Wird eine neue Ausbildung aufgenommen, bestehen weiterhin Unterhaltsansprüche. Für den Abbruch aufgrund einer Schwangerschaft gelten anderen Regelungen.

Kann man Unterhalt für volljährige arbeitslose Kinder steuerlich absetzen?

Wird für das Kind kein Kindergeld mehr bezogen bzw. kein Kinderfreibetrag geltend gemacht, kann der Unterhalt für ein volljähriges Kind als außergewöhnliche Belastung steuerlich abgesetzt werden.

Unterhaltsanspruch erlischt nach Abschluss der Ausbildung

Grundsätzlich hat jedes Kind Anspruch auf Unterhalt während einer Erstausbildung. Erst nach ihrem Abschluss erlischt der Unterhaltsanspruch, da das Kind dann in der Lage ist, adäquat für den eigenen Lebensunterhalt zu sorgen.

Auch auf dem Weg vom Abitur über die Lehre zu einem sinnverwandten Studium bleibt der Unterhaltsanspruch erhalten. Fehlt ein inhaltlicher Zusammenhang von Lehre und Studium erlischt der Unterhaltsanspruch jedoch.

Weitere Informationen: Unterhalt für Studenten & Unterhalt in der Ausbildung »

Unterhalt zur Überbrückung zwischen Schule und Ausbildung

Eine Unterhaltsverpflichtung besteht grundsätzlich für eine Überbrückungszeit zwischen Schule und Ausbildung, die nicht länger als vier Monate dauern darf. Größere Wartezeiten zur Aufnahme einer Ausbildung oder eines Studiums muss das volljährige Kind durch Erwerbstätigkeit selbstständig überbrücken. Mit steigendem Alter wachsen die Ansprüche an das Kind, zum Unterhalt beizutragen oder ihn voll selbstständig zu decken.

Unterhalt zwischen Ausbildung und Anstellung

Hat das Kind seine Ausbildung beendet, endet regulär auch der Anspruch gegenüber den Eltern auf Unterhalt. Wird das Kind nach der Ausbildung aber nicht vom Ausbilder übernommen oder ist nach dem erfolgreich abgeschlossenen Studium auf der Suche nach einer Anstellung, besteht für maximal drei Monate Anspruch auf Unterhalt. Nach Ablauf dieser Bewerbungsfrist muss das Kind selbst für seinen Lebensunterhalt sorgen.

Arbeitslosigkeit nach Ausbildungsabbruch / Studienabbruch

Wurde die Ausbildung abgebrochen, besteht ein Unterhaltsanspruch gegenüber den Eltern in einer Übergangszeit von drei bis zwölf Monaten. Diese Übergangszeit soll das Kind bei seiner Suche nach einer neuen Ausbildung oder einem neuen Studium unterstützen. Grundsätzlich ist das volljährige Kind außerhalb einer Ausbildung oder eines Studiums dazu verpflichtet einer Erwerbstätigkeit nachzugehen und seinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. (OLG Nürnberg, Beschluss vom 07.12.2000, Az.: 10 WF 4068/00)

Wird nach Abbruch eines Studiums oder einer Ausbildung eine neue Ausbildung oder ein neues Studium begonnen, bestehen erneut Unterhaltsansprüche, da die Erstausbildung noch nicht abgeschlossen wurde.

Anzeige

Abbruch der Ausbildung / des Studiums aufgrund von Schwangerschaft

Wird die Ausbildung aufgrund einer Schwangerschaft abgebrochen ist eine zeitnahe Wiederaufnahme derselben oder einer neuen Ausbildung undenkbar. Es bestehen in Einzelfällen Ansprüche auf Kindesunterhalt gegenüber den Eltern. Dies ist zumeist der Fall, wenn z. B. die Kindesmutter sich die nächsten drei Jahre der Kindesbetreuung widmet und der Vater des Kindes nicht in der Lage ist Kindesunterhalt zu zahlen, bspw. weil er selbst in Ausbildung ist. Wird die Ausbildung nach der dreijährigen Betreuungszeit wieder aufgenommen, besteht erneut Anspruch auf Unterhalt während der Ausbildung ggü. den Eltern, da die Erstausbildung nicht abgeschlossen werden konnte.

Beispiel: Eine 20-jährige Auszubildende bricht ihre Ausbildung aufgrund einer Schwangerschaft ab. Der 22-jährige Kindsvater befindet sich mitten in der Ausbildung und kann somit keinen Unterhalt für die Mutter und das Kind leisten. Die Kindsmutter kann demnach Unterhalt von ihren Eltern verlangen.

Volljährige Kinder unterliegen Erwerbsobliegenheit

Volljährige Kinder unterliegen grundsätzlich, wie jeder Erwachsene, der so genannten Erwerbsobliegenheit. Ein volljähriges Kind muss demnach für seinen Unterhalt selbst aufkommen und dazu auch berufsfremde und einfachste Tätigkeiten annehmen. Ist die Arbeitslosigkeit von längerer Dauer, wird auch ein Ortswechsel als zumutbar erachtet.

Wer keinen Ausbildungs- oder Studienplatz und auch keine kurzfristige Tätigkeit zur Überbrückung des finanziellen Engpasses findet, beantragt Arbeitslosengeld bei der Arbeitsagentur. Die Agentur wird daraufhin, wenn das Kind arbeitslos gemeldet ist, das Einkommen bzw. Vermögen der Eltern erfragen, da Eltern gegenüber ihren Kindern über die Volljährigkeit (Erreichen des 18. Lebensjahres) hinaus zu Unterhalt verpflichtet sind. Wer in diesem Fall tatsächlich für den Lebensunterhalt aufkommen muss, hängt von der individuellen Situation ab.

Bemühungen um Arbeitsplatz müssen nachweisbar sein

Ein volljähriges arbeitsloses Kind, dass einen elterlichen Unterhaltsanspruch erwirken möchte, muss nachweisen, sich auch über regionale Grenzen hinaus um Arbeit bemüht zu haben. Erst wenn solche Bemühungen, aus der Arbeitslosigkeit heraus zu kommen wirklich nicht fruchten, bundesweite Bewerbungen keinen Erfolg bringen, können die Eltern zum Unterhalt für das arbeitslose Kind verpflichtet werden. In diesem Fall muss die Sozialbehörde ausführen, ob alles Mögliche getan wurde, um nicht mehr arbeitslos zu sein.

Unterhalt für arbeitsloses Kind von der Steuer absetzen

Die geleisteten Unterhaltszahlungen für ein arbeitsloses, volljähriges Kind können als außergewöhnliche Belastung über die Steuererklärung abgesetzt werden. Dies ist allerdings nur möglich, wenn kein Kindergeld für das Kind bezogen wird bzw. kein Kinderfreibetrag für das Kind geltend gemacht wird. In 2021 können so bis zu 9.744 Euro jährlich pro Kind von der Steuer abgesetzt werden.

Letzte Aktualisierung: 12.04.2021

Titelbild: SpeedKingz / shutterstock.com